Alterszahnheilkunde

dr-lena-schwabeInterview mit Dr. Lena Schwabe

Dr. Lena Schwabe

Unser beständig steigendes Lebensalter bedeutet eine Herausforderung für unsere Zähne und für die moderne Zahnmedizin. Der demographische Wandel hat auch Auswirkungen auf die Zahnheilkunde, wie Zahnärztin Dr. Lena Schwabe, die in der Alterszahnheilkunde schon lange tätig ist, erklärt.

 

proGesundheit: „Unsere Zähne müssen heute viel länger halten, als noch vor ein- oder zwei Generationen. Auch im höheren Alter möchten wir heute alles essen können, gut aussehen und natürlich noch eigene Zähne und kein künstliches Gebiss haben. Was kann man dafür tun?“

 

Dr. Lena Schwabe: „Die Generation der Ruheständler, also 65 +, ist heute mobil und agil, reist durch die Welt, treibt Sport und freut sich auf schöne entspannte Lebensjahre nach der Berufstätigkeit. Viel Wert wird auf die Erhaltung der Zähne gelegt, denn ein funktionierendes Gebiss bedeutet höhere Lebensqualität. Regelmäßige Prophylaxe ist heute für viele Patientinnen und Patienten zum festen Bestandteil der Zahnpflege geworden. Eine Studie der Bundeszahnärztekammer belegt diesen Trend: diese Generation hat eine größere Lebensqualität durch den Erhalt der eigenen Zähne und auch durch den festsitzenden  Zahnersatz mittels Implantaten bis ins hohe Alter.

proGesundheit: „Wie haben Sie sich speziell auf diese Generation in Ihrer Praxis eingestellt?“

Dr. Lena Schwabe: „Alterserscheinungen zeigen sich auch im Bereich des Mundes. Spezielle Kariesformen an freiliegenden Wurzeloberflächen, Entzündungen am Zahnfleisch und am Zahnhalteapparat, Kiefergelenkgeräusche, sowie Veränderungen der Mundschleimhaut (hierzu zählen auch Tumore in diesem Bereich) nehmen im Alter zu. Damit ist eine regelmäßige Kontrolle dieser Strukturen, also nicht nur der Zähne, sehr wichtig. Abgestimmt auf diese Ansprüche bieten wir auch spezielle Prophylaxemaßnahmen in unserer Praxis an.“

proGesundheit: „Warum kommt es im Alter zu mehr Kiefergelenkerkrankungen?“

Dr. Lena Schwabe: „Das kann z. B. an fehlenden Zähnen liegen, denn die Zähne verändern bei Lücken ihre Stellung. Deshalb ist es so wichtig, Lücken frühstmöglich zu schließen und dieses Risiko nicht einzugehen. Zum anderen können auch im Kiefergelenk Verschleißerkrankungen, wie in anderen Gelenken des menschlichen Körpers, auftreten.“

proGesundheit: „Was ist bei älteren Patienten noch zu beachten?“

Dr. Lena Schwabe: „Es besteht ein großer Zusammenhang zwischen Allgemeingesundheit und Mundgesundheit, insbesondere von Herz-/Kreislauferkrankungen, Diabetes und anderen Erkrankungen und Entzündungen im Mundraum. So etwas muss aufmerksam beobachtet werden. Auch regelmäßige Medikamenteneinnahme und veränderte Lebensumstände müssen Konsequenzen in der langfristigen Betreuung von älteren Patienten haben. So haben  spezifische Erkrankungen und Einschränkungen großen Einfluss auf die Versorgung mit Zahnersatz und den langfristigen Erhalt des Ersatzes. Diese vielen Einflussfaktoren im Alter behalten wir bei regelmäßigen Kontrollen und abgestimmten Prophylaxemaßnahmen im Blick und sorgen rundum für eine gute Betreuung unserer älteren Patienten.

Gabriela Teichmann

Schreibe einen Kommentar