Fettreduzierung durch Kältereiz: Coolsculpting

4155192 Entezami-2 opt KopieZur Reduktion von hartnäckigen Fettpölsterchen an Hüfte, Bauch und Rücken gibt es jetzt ein neues und innovatives Verfahren. Coolsculpting® (oder lat. Kryo-Lipolyse) heißt die Methode, die allein durch Kältereiz und ohne Operation das Fett von außen abbaut.

Ein ganz neuer Weg zur Traumfigur, ganz ohne Skalpell oder Fettabsaugung wurde in den USA entwickelt. Dort ist das Coolsculpiting bereits etabliert und von der Gesundheitsbehörde FDA zertifiziert.

Wie funktioniert Coolsculpting?

In der Klinik am Pelikanplatz wird das Verfahren bereits seit einiger Zeit erstmalig in Niedersachsen angewendet und Dr. Aschkan Entezami erklärt, was dabei genau passiert: „Die Coolsculpting Methode wird mit einem Kühl-Applikator durchgeführt, der mittels eines Vakuums die Haut mitsamt dem Fettgewebe ansaugt und dann herunterkühlt. Dabei wird die Haut nicht beschädigt, denn das Verfahren wirkt allein durch den Kältereiz selektiv auf das Fettgewebe. Dieser sorgt dafür, dass der Körper nach einer Weile die Fettzellen von selbst abbaut. Muskeln, Gewebe und Gefäße werden nicht beeinträchtigt.“

Wie lange dauert eine Coolsculpting-Anwendung?

Da für eine Coolsculpting-Behandlung keine Narkose nötig ist, entfallen lange Vorbereitungs- und Aufwachzeiten. Dr. Entezami erläutert die Vorgehensweise: „Nach ca. einer Stunde je nach Umfang ist man mit der Kältebehandlung fertig und kann sofort wieder zurück in den gewohnten Alltag. Es gibt also keine Ausfallzeiten. Auch Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Da nicht geschnitten wird, muss man auch keine Narben befürchten. Eventuell entstehen kleine Hämatome, die von alleine wieder abklingen.“ Das endgültige Ergebnis des Coolsculpting-Verfahrens sieht man dann im Laufe der nächsten 8-12 Wochen, wenn der Körper nach und nach die abgestorbenen Fettzellen abbaut und durch das lymphatische System entsorgt.

  • Gabriela Teichmann

Schreibe einen Kommentar