Zahnerhalt

IMG 0769 optEinsatz moderner Mikroskope ermöglicht komplexe Wurzelbehandlung

In der Endodontie (Wurzelkanalbehandlung) befasst sich die Zahnheilkunde mit der Behandlung erkrankter Zahnwurzeln. Oftmals ist dies die letzte Chance für einen entzündeten Zahn, erhalten zu bleiben. In diesem Bereich hat sich in den letzten Jahren eine Menge getan und dank neuer dentaler Mikroskope und spezieller Behandlungstechniken können oftmals Zähne gerettet werden, die früher hätten gezogen werden müssen.

Zahnarzt Krischan Arend aus der Zahnarztpraxis Dr. Matthias Kage und Dr. Saskia von Alven in Groß Hehlen erklärt, wie der Zahnarzt vorgeht, damit ein entzündeter Zahn erhalten bleibt.


proGesundheit: Was kann man heute für den langfristigen Erhalt von entzündeten Zähnen tun?

ZA Krischan Arend: „Die Rettung eines entzündeten Zahnes ist nur dann möglich, wenn man das komplexe Gangsystem der Hohlräume im Zahninneren vollständig erfasst und von bakteriellem erkranktem Gewebe säubert, desinfiziert und dauerhaft füllt. Dafür muss das Problem schnell erkannt werden und eine Wurzelbehandlung durchgeführt werden.“

proGesundheit: Was genau passiert bei einer solchen Behandlung?

ZA Krischan Arend: „Bei einer Entzündung des Zahnnervs, ist primär die restlose Reinigung von dem erkrankten Gewebe der Wurzelkanäle im Zahninneren ausschlaggebend für den Erfolg einer Wurzelkanalbehandlung. Durch den Einsatz unseres neuen Mikroskops bei der Wurzelbehandlung, arbeiten wir nun mit bis zu 25-facher Vergrößerung des Wurzelkanalsystems und können Bereiche des Zahninneren sehen, die für das natürliche Auge unmöglich zu erkennen sind.

Das ermöglicht auch die Entfernung kleinster Gewebereste und das Auffinden von kleinen, zusätzlichen Wurzelkanälen. Die Behandlung wird damit viel effektiver und es gibt weniger Misserfolge.“

proGesundheit: Kann es denn überhaupt bei abgestorbenen Zähnen zu erneuten Schmerzen kommen? Der Zahn ist doch nicht mehr vital!

ZA Krischan Arend: „Ja kann es. Wurden bei einer vorherigen Behandlung nicht alle Bakterien entfernt oder nicht alle Wurzelkanäle des Zahnes gefunden, können sich um die Wurzelspitze herum schmerzhafte Entzündungen oder Zysten bilden.

Das heißt, das Wichtigste für einen langfristigen Erfolg ist neben der Wurzelfüllung die gründliche Säuberung der Wurzelkanalgänge. Die Wurzelkanäle haben eine sehr komplexe Form, sie sind ein gebogenes und schwer zu erfassendes dreidimensionales System.

Auch wenn bei einer früheren Behandlung das Ende des Wurzelkanals nicht erreicht wurde, kann es bei den Zähnen zu Schmerzen kommen. Dann können auch Jahre später solche Zähne Probleme verursachen.

Aber dank der Weiterentwicklung in den Verfahrensweisen bei der endodontischen Behandlung (Wurzelkanalbehandlung) und dem Einsatz von dentalen Mikroskopen können nun auch diese schwierigen Fälle effektiv behandelt werden.“

  • Gabriela Teichmann

Schreibe einen Kommentar